Detox Kur – Live it. Lift it. – Erfahrungsbericht

Heute gibt es für Euch meinen Erfahrungsbericht zur Smoothie Detox Kur von Live it. Lift it.

Länger habe ich überlegt meinem Körper mal eine kleine Auszeit von all den Bösen Dingen zu geben, allerdings blieb ich immer an den teuren Saftkuren hängen. Ehrlich gesagt konnte ich mich einfach nicht überwinden so viel Geld für ein paar Säfte auszugeben, die mir im Endeffekt einfach nicht schmecken.

Per Zufall habe ich dann den Detox Plan von Live it. Lift it. entdeckt. Man bekommt ein Bundle mit vielen Rezepten, Tipps und Tricks. Die Detoxkur läuft drei Tage, an diesen darf man je drei Smoothies, eine Mahlzeit und drei Snacks aus der Snackbocks zu sich nehmen. Klang für mich schon viel besser, wie ausschließlich Säfte einer gewissen Zeit zu konsumieren.

Ich habe für den Plan ca. 17€ bezahlt aufgrund einer Aktion, sowie einem 10% Rabattcode, den ich auf Instagram gefunden habe (wenn Ihr daran Interesse habt, solltet Ihr Euch unbedingt auf IG umschauen!). Ich habe mir dann fleißig Smoothies, Ice Smoothies, Smoothiebowls und Mahlzeiten rausgesucht und ging einkaufen. Für all das habe ich ca. 50€ bezahlt. Das teuerste sind wohl die Milchersatzprodukte.

 

 Die Detox Kur

Tag 1

Frühs vor der Arbeit bereitete ich mir Smoothie 1, sowie zwei Snacks zu. Diese haben mich mit reichlich Wasser dann bis 14 Uhr gesättigt. Ich bin niemand der extrem viel trinkt, daher bin ich alle fünf Minuten auf Klo gerannt 😀 Nach der Arbeit habe ich mir dann den zweiten Smoothie zubereitet und einen Snack als quasi Mittagessen zu mir genommen. Die Mahlzeit habe ich mir für den Abend aufgehoben. Es gab eine Art Gemüsepfanne. Da ich noch Abendschule hatte nahm ich mir den dritten Smoothie mit. Ich muss zugeben meine Konzentration war so gut wie nicht vorhanden, es kamen leicht Kopfschmerzen und Müdigkeit. Hunger hatte ich aber gar keinen, was ich sehr erstaunlich fand. 🙂

 

Tag 2

Ich bin schon mit leichten Kopfschmerzen aufgewacht und hatte ein wenig Angst vor meinem langen Arbeitstag. Zum Frühstück habe ich mir wieder einen Smoothie zubereitet. Für die Zeit zwischen Frühstück und Mittag gab es Reiswaffeln und viel Wasser. Als zweiten Smoothie hatte ich mir ein Eis zubereitet, mit Schokolade. Genau. Das war so lecker, ganz anders wie erwartet! Mit zwei weiteren Snacks habe ich den langen Arbeitstag super überstanden. Die Kopfschmerzen vom Morgen sind mit viel Wasser auch schnell verflogen. Zum Abendessen habe ich mir Rosmarinkartoffeln zubereitet, ich liebe Kartoffelgerichte mit Rosmarin einfach total! Es hat aber definitiv etwas lasch geschmeckt, so ganz ohne Salz 😀 Dazu gab es noch einen grünen Smoothie.

 

 

Tag 3

Das Besondere an diesem Tag war, dass ich den ganzen Tag zuhause und nicht auf der Arbeit war. Normalerweise kriege ich zuhause viel schneller Hunger als auf der Arbeit. Ich habe relativ spät den ersten Smoothie zu mir genommen, wodurch ich dann auch erstmal wenig Hunger zur Mittagszeit hatte. Da mir das Eis vom Vortag einfach so lecker geschmeckt hat, gab es das dann nochmal 😀 Bis dahin hatte ich noch keine Snacks gegessen. Gegen 16 Uhr habe ich mir einen Kartoffelsalat gemacht, der war auch super lecker. Allerdings schmeckt er gesalzen wahrscheinlich noch besser 😀 In der Abendschule gab es dann einen Snack und den letzten Smoothie. Ich hatte kaum Hunger an dem Tag und somit nicht alle möglichen Snacks gegessen.

 

Fazit

Ich muss ehrlich sagen, dass ich positiv überrascht bin. Ich habe in den drei Tagen 2,4 kg abgenommen, dies ist natürlich nur Wasser. Aber das war auch eigentlich mein Hauptgrund für die Insmooth Kur. Ich habe mich total aufgebläht und voller Wasser gefühlt, was nach den drei Tagen fast vollständig verschwunden ist. Außerdem habe ich gemerkt wie viel besser meine Haut am dritten Tag schon geworden ist! Ich konnte feststellen das Reismilch super lecker ist und grüner Tee ein guter Komponent für Smoothies ist. Außerdem kann man die Rezepte nun immer und immer wieder anwenden, was für mich einfach der größte Vorteil ist. Seit dem gibt es bei mir regelmäßig meinen Lieblingssmoothie zum Frühstück oder als Snack. Und das Schokoeis wird es bei der Hitze definitiv auch öfters geben! 🙂

 

Lara

 

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Hallo Lara,
    das klingt wirklich sehr interessant. Von Saftkuren etc. habe ich auch schon einiges gelesen, die Variante von Lift it kannte ich noch nicht. Mir gefällt aber, dass es nicht so teuer ist und man die Rezepte dann hat und immer wieder zubereiten kann. 🙂
    Vielen Dank für den tollen Beitrag und ein schönes Wochenende. 😀
    LG Jo

  2. Ich hadere ja auch mit mir sowas mal zu machen… aber diese ganzen Säfte mag ich auch nicht soooo gerne und an sich ist mir das alles irgendwie zu viel Arbeit. Vielleicht so eine „Fertig-Saft-Kur“ kaufen? Die kostet aber wiederum ein vermögen… und dann kommt noch dazu: Ich liebe es zu Essen. Aber wenn ich das so sehe überlege ich schon wieder auch anzufangen. Mal gucken 😉

    Lg, Mny von http://www.braids.life

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.